neueste Beiträge

  • Green Griffin 2019

    Green Griffin 2019

    Seit Jahren gab es keine so groß angelegte Übung ind er Lüneburger Heide - abgesehen von den Truppenübungsplätzen - wie aktuell Green

    mehr...
  • Kaserne / Standort Rathenow 1999

    In den 1990er Jahren war es noch möglich, alte, aufgelassene Standorte der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) zu besuchen. Für

    mehr...
  • Belgian Air Force Days 2018

    Belgian Air Force Days 2018

    Was gibt´s Neues in Belgien? Für bekannte F-16 nach Kleine Brogel fahren, lohnt sich das? Noch gibt es zum Tag

    mehr...
  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    Der 2018er Tiger Meet Zirkus machte Station in Poznan. Allgemein als NTM (NATO Tiger Meet) bezeichnet, obwohl weder alle Teilnehmer

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Zum Vierten Male in Folge lud die Luftwaffe auch 2018 ein, zum Tag der Bundeswehr. Als nördlicher Fliegerhorst war Wunstorf

    mehr...
  • ILA  2018

    ILA 2018

    ILA 2018 - Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung 2018 am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) ist keine Berlin Air Show mehr. Nichts mehr

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Meilensteine in der Galerie

    In den Sommermonaten sind wir meist auf Flugplätzen unterwegs. Die Ausbeute stellen wir dann nach und nach in die Galerie ein. So ist der veröffentlichte Bestand dort auf über 8.000 Fotos gewachsen.In den ersten 2 Monaten des Jahres 2019 habt mehr...
  • 1
Mit einem ILA-Logo auf dem Rumpf soll ein Falke auch auf der Südhalbkugel der Erde für die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA2006 werben, die vom 16. bis 21. Mai auf dem Südgelände des Flughafens Berlin-Schönefeld stattfindet. Bei dem „Vogel“ handelt es sich um das zweistrahlige Forschungsflugzeug FALCON 20E
(D-CMET) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), das sich seit heute auf einem über 12.600 Kilometer langen Flug vom bayerischen Forschungsflughafen Oberpfaffenhofen nach Australien befindet. Gemeinsam mit einer russischen Geophysika M55 und einem Learjet 35A aus der Schweiz wird die FALCON im Rahmen der europäischen Atmosphärenmesskampagne SCOUT 03 die Ozonschicht erforschen. In mehreren Etappen werden die Flugzeuge über Larnaca (Zypern), Dubai (Vereinigte Arabische Emirate), Hyderabad (Indien), U Tapao (Thailand) sowie Brunei am 11. November in Darwin im Norden Australiens eintreffen.

 

An Bord der FALCON sind knapp eine Tonne an wissenschaftlichen Einrichtungen installiert. Ziel der Kampagne SCOUT 03, an der mehr als 160 Wissenschaftler und Ingenieure sowie Techniker und Piloten aus vielen europäischen Ländern beteiligt sind, ist die Erfassung von Daten über den Luftmassentransport in der Stratosphäre. Während der gemeinsamen Messungen fliegen die Maschinen in jeweils unterschiedlicher Höhe zwischen 7.000 und 15.000 Metern. Mit den Ergebnissen von Scout 03 sollen neue Computermodelle erstellt werden, mit deren Hilfe bessere Voraussagen über die Entwicklung der Ozonschicht getroffen werden können.

Die FALCON 20E des DLR steht seit mehr als 25 Jahren im Dienst der Wissenschaft. Dieses weltweit einmalige Flugzeug soll auch im nächsten Jahr in Berlin-Schönefeld landen und den Besuchern der ILA die Möglichkeit geben, sich über das Einsatzspektrum von Forschungsflugzeugen zu informieren.
Konzipiert ist die FALCON normalerweise als komfortables Geschäftsreise-flugzeug. Man wird bei der DLR-FALCON jedoch vergeblich auf elegant gekleidete Geschäftsreisende warten, die auf den unterschiedlichen Stationen dem Flugzeug entsteigen. Eher handelt es sich um von Turbulenzen durchgeschüttelte Wissenschaftler. Auch edles Wurzelholz oder glänzende Armaturen sucht man vergebens in der Kabine. Stattdessen blickt man auf Messgestelle mit wissenschaftlichen Instrumenten und Sensoren sowie Kabel, Schläuche, Gasflaschen und Computer. Auch von außen weist die Maschine einige Besonderheiten auf. Eine Vielzahl von Antennen und größere Öffnungen in der Flugzeugzelle verleihen der Maschine ein etwas anderes Aussehen. Die Antennen dienen der Erfassung und Übertragung von Messdaten der Instrumente und Sensoren, die sich hinter den Öffnungen in der Flugzeugzelle verbergen.

Ein Presse-Foto der FALCON vor dem Start auf dem bayerischen Forschungsflughafen Oberpfaffenhofen ist im Internet erhältlich (www.ila-berlin.de/Presse-Service/Fotos/Vorschau-Fotos 2006). Den Flug der FALCON kann man ebenfalls im Internet verfolgen: www.dlr.de/dlr/news/pi_041105_scout.html

Weitere Informationen zur Atmosphärenmesskampagne SCOUT 03:

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR),
Andreas Schütz, Tel.: (030) 67055-130, Fax: (030) 67055-155/120,
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Quelle: ila2006.de

Galerie

20180203125553 33dd2c9d 2s
186
09.06.17
20180617214303 D971c94a 2s
207
28.04.18
20180521202817 D2314990 2s
263
28.04.18