neueste Beiträge

  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    Der 2018er Tiger Meet Zirkus machte Station in Poznan. Allgemein als NTM (NATO Tiger Meet) bezeichnet, obwohl weder alle Teilnehmer

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Zum Vierten Male in Folge lud die Luftwaffe auch 2018 ein, zum Tag der Bundeswehr. Als nördlicher Fliegerhorst war Wunstorf

    mehr...
  • ILA  2018

    ILA 2018

    ILA 2018 - Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung 2018 am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) ist keine Berlin Air Show mehr. Nichts mehr

    mehr...
  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Frohe Weihnachten

    Das Team von JetJournal wünscht Frohe Weihnachten und bedankt sich bei allen Lesern für die Aufmerksamkeit im Jahr 2018. Wir haben in den vergangenen 10 Monaten die neue Galerie befüllt, die glücklicherweise von Euch sehr gut besucht wird. Aktuell sind mehr...
  • 1
So außergewöhnlich die Ausstellung „Ägyptens versunkene Schätze“, die vom 13. Mai - 4. September im Berliner Martin-Gropius-Bau Weltpremiere feiert, selber ist, so außergewöhnlich gestaltet sich auch der Transport ihrer Exponate: Einige der zum Teil tonnenschweren Ausstellungsstücke gelangen in einem Airbus A300-600ST Beluga, einem Frachtflugzeug von Airbus, das vom Hersteller und Betreiber für diese kulturelle Unternehmung bereitgestellt wird, von Alexandria nach Berlin-Schönefeld. Nach Jahrtausenden auf dem Meeresgrund erreichen monumentale Statuen, antike Säulenfragmente und Kultgeräte die deutsche Hauptstadt nun in einem Flugzeug mit dem größten Frachtraumvolumen der Welt.

Airbus und der Mutterkonzern EADS möchten durch die Unterstützung der Ausstellung einen Beitrag zum kulturellen Leben in Berlin leisten. Die Zusammenarbeit von EADS und Airbus mit der Hilti Foundation und den Berliner Festspielen ermöglicht es Berlin und seinen Besuchern aus aller Welt, „Ägyptens versunkene Schätze“ in einem der berühmtesten und schönsten Ausstellungsgebäude in Deutschland zu erleben – dem Martin-Gropius-Bau. Als innovatives, gesellschaftlich und kulturell engagiertes Unternehmen, das durch den Forscherdrang und die Entdeckungslust seiner Pioniere groß geworden ist, ist EADS der ideale Partner für Franck Goddios „Ägyptens versunkene Schätze“. Die Ausstellung wurde auch nur durch die Verbindung von Goddios Entdeckergeist und Forschungsdrang mit innovativen Technologien möglich.

Unter den zu transportierenden Exponaten befinden sich unter anderem die größte, freistehende Statue einer ägyptischen Gottheit (Hapi, Gott der Fruchtbarkeit und Nilflut), die je gefunden wurde (Höhe: 540 cm) und eine erstaunlich plastisch dargestellte Statue eines weiblichen Körpers aus dunklem Stein, die vermutlich die ptolemäische Königin Arsinoë II. darstellt. Von besonderer Bedeutung ist auch der 80 cm große Kopf einer Kolossalstatue aus dem 1 Jh. v.Chr.: das jugendliche Erscheinungsbild deutet nach Ansicht der Archäologen darauf hin, dass es sich um Kleopatras ältesten Sohn Ptolemaios XV., ein Kind von Julius Caesar, handelt. Er wurde von den Einwohnern Alexandrias als ›Caesarion‹ (kleiner Caesar) bezeichnet.

Die Reise im Beluga ist für die Ausstellungsstücke mit dem Flug nach Berlin jedoch noch nicht beendet. Nach ihrem Aufenthalt im Martin-Gropius-Bau geht es wieder in die Luft, diesmal mit Ziel Frankreich. Von Dezember 2006 bis März 2007 werden „Ägyptens versunkene Schätze“ dann im Pariser Grand Palais zu sehen sein. EADS und Airbus als global denkende und agierende Unternehmen mit Wurzeln in Deutschland und Frankreich sind daher die idealen Partner für die Ausstellung.

Quelle: eads.net

Yesterday News

Heute vor 41 Jahren

Galerie

20190113201159 A7da45ee 2s
17
07.09.18
20180909202233 F1dd043d 2s
114
18.05.18
20180328181626 Dcede0c4 2s
134
13.07.17