neueste Beiträge

  • Stearman and Friends 2021

    Stearman and Friends 2021

    Seit mehr als 30 Jahren fahre ich daran vorbei. An Bienenfarm. Auf dem Weg nach Berlin, den mein Auto mehrmals

    mehr...
  • Neues russisches Kampfflugzeug auf der MAKS

    Der russische ROSTEC Konzern wird auf der MAKS 2021 einen neues russisches Kampfflugzeug präsentieren. Mit der Frage "Wanna see me

    mehr...
  • Monino 2019

    Monino 2019

    Viele einleitende Worte zur Sammlung in Monino bei Moskau muss man nicht verlieren. Es ist bekannt, dass sich hier eines

    mehr...
  • MiGs in Achtubinsk

    MiGs in Achtubinsk

    Immer wenn ein Flugzeug in die militärische Nutzung in Russland und vormals in der Sowjetunion übernommen wird, findet eine ausführliche

    mehr...
  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
Hapagfly und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) führen einen gemeinsamen Hilfsflug in den Sudan durch, bei dem der TUI-Flieger die Flugleistung kostenfrei zur Verfügung stellt. Zusätzlich überreicht die Fluggesellschaft dem DRK ein Scheck in Höhe von 47 Tsd. Euro. Am Nikolaustag startet eine Hapagfly-Boeing 737-800 vom Flughafen Hannover mit rund 17 Tonnen Hilfsgüter in Richtung Khartoum, der Hauptstadt des Sudans. An Bord des Flugzeugs befinden sich unter anderem Erste-Hilfe-Koffer, Ultraschallgeräte, Medikamente, Geburtshilfeeinheiten und 20 Tsd. Moskitonetze. Die medizinischen Güter sind für die Gesundheitsstationen des DRK im Sudan und Darfur vorgesehen. Das Auswärtige Amt stellte über 200 Tsd. Euro für die Finanzierung der Hilfsgüter zur Verfügung. Hapagfly übernimmt sämtliche Kosten für die Durchführung des Flugs (rund 35 Tsd. Euro). Die Piloten und Flugbegleiter fliegen ehrenamtlich.

„Nachdem der Gedanke eines Hilfsflug von unseren Mitarbeitern und auch von unseren Fluggästen sehr positiv aufgenommen und tatkräftig unterstützt wurde, haben wir entschieden, diese außergewöhnliche Hilfsaktion in diesem Jahr zu wiederholen, erklärt Hapagfly-Geschäftsführer Friedrich Keppler heute auf einem Pressetermin aus Anlass der Beladung der Boeing 737-800. In den vergangenen Wochen haben Hapagfly-Mitarbeiter auf den Flügen nach Deutschland auf die Aktion aufmerksam gemacht, gesammelt und selbst gespendet. So kamen 47 Tsd. € zusammen, die Friedrich Keppler heute in Form eines Schecks an Dr. Rudolf Seiters, DRK-Präsident, überreichte.

Quelle: hapagfly.com

Galerie

20181229185839 80ca58ba 2s
892
30.07.18
20190416214056 86c30ac2 2s
771
14.07.18
20180330193731 7211a279 2s
945
30.03.18

Hier kannst Du JetJournal.net einmalig oder dauerhaft unterstützen.