neueste Beiträge

  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    Der 2018er Tiger Meet Zirkus machte Station in Poznan. Allgemein als NTM (NATO Tiger Meet) bezeichnet, obwohl weder alle Teilnehmer

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Zum Vierten Male in Folge lud die Luftwaffe auch 2018 ein, zum Tag der Bundeswehr. Als nördlicher Fliegerhorst war Wunstorf

    mehr...
  • ILA  2018

    ILA 2018

    ILA 2018 - Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung 2018 am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) ist keine Berlin Air Show mehr. Nichts mehr

    mehr...
  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Galerieumstellung abgeschlossen

    Liebe Fans und Gäste, seit Ende des Jahres 2017 stellten wir unsere Galerie auf eine neue Software (Piwigo) um. Dieser Prozess ist nun abgeschlossen. Wir glauben, dass wir nun mit einer zukunftssicheren, modernen und benutzerfreundlichen Lösung für die nächsten Jahre mehr...
  • 1

Auf der diesjährigen AERO INDIA in Bangalore, der führenden Luftfahrt- und Verteidigungsmesse des indischen Subkontinents, präsentiert der Eurocopter-Konzern die volle Bandbreite seines Angebots an Zivilhubschraubern und hochmoderner Militärtechnologie.

Norbert Ducrot, Eurocopters Senior Vice President Sales & Marketing Asia, betont: „Mit der Konzentration auf Indien in den Jahren 2006 und 2007 wollen wir unsere Geschäftspräsenz zum einen durch Verkaufserfolge und zum anderen durch industrielle Partnerschaften weiter spürbar stärken. Deshalb beteiligen wir uns nicht nur mit unserer bewährten AS550 C3 Fennec an der Ausschreibung eines Auftrags der indischen Heeresflieger über Aufklärungs- und Beobachtungshubschrauber, sondern besprechen derzeit auch diverse Möglichkeiten für langfristige industrielle Kooperationen mit indischen Luft- und Raumfahrtunternehmen, insbesondere mit Blick auf Hubschrauber der 10-Tonnen-Klasse.“

Klares Bekenntnis zum Ausbau der Zusammenarbeit

Im zivilen Bereich strebt Eurocopter eine Intensivierung der Kooperation mit lokalen Wartungs- und Vertriebspartnern wie Vectra Aviation, SOFEMA Helicopter Services India oder Pawan Hans an und unterstützt den Aufbau künftiger hochmoderner Schulungskapazitäten. Der diesjährige Auftritt auf der Aero India demonstriert das Bekenntnis von Eurocopter zu Indien sowohl als Zukunftsmarkt mit enormem Potenzial und anspruchsvollen Segmenten als auch als Industriepartner der Zukunft, mit dem das Unternehmen bereits seit über vier Jahrzehnten zusammenarbeitet.

Vor kurzem wurde am indischen Eurocopter-Standort Bangalore mit hochrangigen Vertretern des Unternehmens HAL (Hindustan Aeronautics Ltd.) eine Ausweitung der Ecureuil/Fennec- Produktion vereinbart. Damit wird HAL ein privilegierter Partner in Eurocopters weltweiter Beschaffungskette. Der Ausbau dieser Kooperation fügt sich nahtlos in die Internationalisierungs- Strategie des Konzerns und dürfte im Großraum Bangalore im kommenden Jahrzehnt rund 150 hochwertige Arbeitsplätze sichern.

Eurocopter behauptet sich am Weltmarkt und erschließt den US-Militärmarkt

Mit insgesamt 381 Auslieferungen neuer Militär- und Zivilhubschrauber und einem Gesamtumsatz von € 3,8 Mrd. (davon 53 Prozent Militär- und mittlerweile 79 Prozent Exportaufträge) konnte Eurocopter seine Position als weltweit führender Hubschrauberhersteller erneut behaupten. Durch den Zuschlag im Programm LUH der US Army gelang Eurocopter mit der UH-72A trotz harter Konkurrenz seitens einheimischer Anbieter der Einstieg in den USMilitärmarkt. Der Auftragseingang belief sich auf 615 Neuhubschrauber im Wert von € 4,89 Mrd. (€ 3,52 Mrd. im Jahr 2005), wobei neue Modelle besonders stark nachgefragt wurden. Der Auftragsbestand des Unternehmens erreichte Ende Dezember 2006 den historischen Höchststand von € 11 Mrd.

AS550 C3 Fennec/Ecureuil – Klassenbeste unter extremen Bedingungen für die Anforderungen der indischen Armee

Die als Modell im Maßstab 1:10 ausgestellte und militärisch zugelassene Fennec bietet derzeit den besten Kompromiss aus Zuladung und Reichweite aller Hubschrauber ihrer Klasse. Um 25 Soldaten in einer Flughöhe von bis zu 4.000 Metern bei ISA-Temperatur (bzw. 3.500 Metern bei ISA + 20 °C) 20 km weit zu transportieren, benötigt die Fennec nur eine Stunde – und kann dennoch außerhalb des Bodeneffekts starten. Dies war einer der zahlreichen Pluspunkte, die sie bei den jüngsten erfolgreichen Tests im Rahmen der laufenden Ausschreibung eines indischen Heeresauftrags über 197 leichte Hubschrauber sammelte.

In Indien stellte die Fennec AS550 C3 ihre Eignung für Einsätze unter harten „Hoch und heiß“-Bedingungen unter Beweis und empfahl sich durch die Erfüllung sämtlicher Ansprüche des indischen Heeres als Nachfolgerin der Cheetah. Die Maschine eignet sich für Militäreinsätze bei Tag und Nacht und deckt ein Missionsspektrum ab, das von Angriffs- und Panzerabwehrflügen über Schulungseinsätze, Fracht- und Außenlasttransporte bis zu Medevacund SAR-Missionen reicht. Durch ihre moderne Bauart und die hohe Wartungsfreundlichkeit im Einsatz ist die Fennec AS550 C3 der zuverlässigste Militärhubschrauber ihrer Klasse. Bis heute wurden über 3.000 Ecureuil-Hubschrauber für zivile und militärische Anwendungen in alle Welt ausgeliefert. Bei rund 1.500 Kunden in mehr als 90 Ländern sammelte die bestehende Flotte bereits über 12 Millionen Flugstunden an. Aber nicht nur bei den Verkaufszahlen ist die Ecureuil „spitze“ – seit kurzem hält sie auch den Höhenweltrekord für Starts und Landungen mit der erfolgreichen Landung auf dem Gipfelgrat des Mount Everest.

EC725/EC225 – konkurrenzlose Alleskönner für zivile und militärische Anforderungen

Wie kein zweiter Hubschrauber ihrer Klasse verbinden die EC725 und ihr ziviles Pendant EC225 militärische Fähigkeiten mit zivilen Standards. Die EC725 steht bei Frankreichs Landund Luftstreitkräften in Dienst, die EC225 konnte renommierte Kunden im Offshore-Öl- und Gasgeschäft in Europa und den USA, die VIP-Regierungsflugdienste Japans und Algeriens sowie Such- und Rettungsflieger sowie Offshore-Betreiber in China überzeugen. Die EC225/EC725 ist der jüngste Spross der zweimotorigen mittelschweren (11-Tonnen- Klasse) Hubschrauberfamilie Super Puma/Cougar. Somit übernimmt sie das stolze Erbe der Super-Puma-Familie, die in über 50 Ländern genutzt wird und unter anderem die Staatsoberhäupter Deutschlands und Spaniens befördert. Sie hat ein Startgewicht von 10,4 Tonnen und ein deutlich erweitertes Leistungsspektrum.

Ein Highlight der EC225/EC725 ist ihr besonders kostengünstiger und wartungsfreundlicher Spheriflex-Hauptrotorkopf. Der Fünfblattrotor sorgt für ein extrem niedriges Vibrationsniveau. Für Rotoren und Leitwerk ist ein Enteisungs- und Vereisungsschutzsystem nachrüstbar, das Flüge auch bei extremen Vereisungsbedingungen ermöglicht.

Das Hauptgetriebe der EC225/EC725 wurde mit Blick auf die gesteigerte Turbinenleistung und das höhere Gesamtgewicht des Hubschraubers verstärkt. Getriebegehäuse und -technik wurden in hochmodernen Prozessen hergestellt. Der Schmierkreislauf enthält ein Notsprühsystem für den laut JAR 29 geforderten 30-minütigen Trockenlauf.

Angetrieben wird die EC225/EC725 durch zwei Turbomeca-Turbinentriebwerke vom Typ Makila 2A mit je 1.800 kW Leistung (2.448 PS Notleistung, 14% mehr als bei der Vorgängerversion). Jedes Triebwerk bildet eine abgeschlossene Einheit, was Wartung und Inspektion deutlich erleichtert. Die digitale Triebwerksregelung (FADEC) mit Duplex-Doppelkanal sorgt für höchste Zuverlässigkeit.

Die EC225/EC725 verfügt über ein Flugführungs- und Visualisierungssystem (Advanced Helicopter Cockpit and Avionics System) mit neuen Flug-, Navigations- und Missionsanzeigen, ein Vehicle Management System zur Überwachung von Fluggeräteparametern und den bewährten digitalen Vier-Achsen-Autopiloten APM 2000 der EC155 mit seinen umfangreichen Upper- und SAR-Modi und Standby-Instrumenten. Dieses integrierte System, das Pilot und Copilot die Flugführung abnimmt und ihnen mehr Zeit für externe Missionsaufgaben lässt, führt zu einer deutlichen Entlastung der Crew.

Quelle: eads.net

Yesterday News

Heute vor 11 Jahren
Heute vor 61 Jahren

Galerie

20180624201741 9ee1a800 2s
59
24.06.18
20180804141938 Ecfefbd9 2s
65
14.07.18
20180211182902 Ea044edd 2s
108
23.06.12