neueste Beiträge

  • Stearman and Friends 2021

    Stearman and Friends 2021

    Seit mehr als 30 Jahren fahre ich daran vorbei. An Bienenfarm. Auf dem Weg nach Berlin, den mein Auto mehrmals

    mehr...
  • Neues russisches Kampfflugzeug auf der MAKS

    Der russische ROSTEC Konzern wird auf der MAKS 2021 einen neues russisches Kampfflugzeug präsentieren. Mit der Frage "Wanna see me

    mehr...
  • Monino 2019

    Monino 2019

    Viele einleitende Worte zur Sammlung in Monino bei Moskau muss man nicht verlieren. Es ist bekannt, dass sich hier eines

    mehr...
  • MiGs in Achtubinsk

    MiGs in Achtubinsk

    Immer wenn ein Flugzeug in die militärische Nutzung in Russland und vormals in der Sowjetunion übernommen wird, findet eine ausführliche

    mehr...
  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1

Eurocopter will gemeinsam mit dem Konkurrenten Boeing einen neuen Transporthubschrauber für die Bundeswehr, das Militär anderer europäischer Staaten und die US-Streitkräfte entwickeln. Angestrebt wird eine Partnerschaft, bei der Eurocopter Hauptauftragnehmer für die europäischen, Boeing für die amerikanischen Kunden ist. Dabei handele es sich um das einzige erkennbare, transatlantische Gemeinschaftsprojekt in diesem Jahrzehnt, sagte CEO Lutz Bertling auf der ILA. Derzeit ist das Unternehmen dabei, die Verkabelungsprobleme beim Kampfhubschrauber Tiger zu lösen. Der Abrieb der Isolierungen habe keinen Einfluss auf die Einsatzfähigkeit, so der CEO. Das würden die anderen Betreibernationen im Gegensatz zur Bundeswehr ebenso sehen. Dass der Tiger noch keine deutsche Zulassung habe, liege auch an den personellen Engpässen der zuständigen Behörden. Diese hätten Eurocopter mitgeteilt, dass man deshalb nur fünf Maschinen pro Jahr abnehmen könne, während der Hersteller monatlich einen Helikopter liefern könne. Auf der ILA zeigt Eurocopter auch erstmals den Transporthubschrauber NH-90 in einer MedEvac-Ausführung, die im Hinblick auf den künftigen bedarf der Bundeswehr entwickelt wurde. Obwohl sich der Markt für zivile Hubschrauber noch nicht von der Wirtschaftskrise erholt hat, investiert Eurocopter bis 2014 rund 1,3 Milliarden Euro an Eigenmitteln in Forschung und Entwicklung und verlegt sein Entwicklungszentrum von Ottobrunn nach Donauwörth. Die Krise sei der richtige Zeitpunkt, das Unternehmen für die Fortsetzung seiner Führungsrolle auf dem Hubschraubermarkt zu optimieren. Man werde an der Strategie festhalten, jährlich mindestens ein neues Modell oder die wesentliche Verbesserung eines bestehenden Produktes starten zu lassen, sagte Breitling und kündigte für September gleich zwei Erstflüge an.

QUelle: ila-berlin.de

Galerie

20200523180339 083f15b3 2s
409
29.08.19
20191020202807 60dabbdc 2s
616
30.08.19
20180317153802 1859c890 2s
814
30.05.17

Hier kannst Du JetJournal.net einmalig oder dauerhaft unterstützen.