neueste Beiträge

  • Neues russisches Kampofflugzeug auf der MAKS

    Der russische ROSTEC Konzern wird auf der MAKS 2021 einen neues russisches Kampfflugzeug präsentieren. Mit der Frage "Wanna see me

    mehr...
  • Monino 2019

    Monino 2019

    Viele einleitende Worte zur Sammlung in Monino bei Moskau muss man nicht verlieren. Es ist bekannt, dass sich hier eines

    mehr...
  • MiGs in Achtubinsk

    MiGs in Achtubinsk

    Immer wenn ein Flugzeug in die militärische Nutzung in Russland und vormals in der Sowjetunion übernommen wird, findet eine ausführliche

    mehr...
  • Aviamuseum Kurgan

    Aviamuseum Kurgan

    Im Süden Russlands, kurz vor der Grenze zu Kasachstan liegt die Stadt Kurgan. Hier, in einem Zentrum der Schwermetallindustrie gibt

    mehr...
  • Tornados und Gripen

    Tornados und Gripen

    Um deutsche Tornados zu sehen gibt es Möglichkeiten. Aber nicht mehr ganz so viele. In zwei Geschwadern stationiert siehst Du

    mehr...
  • Eine Il-18 hat überlebt!

    Eine Il-18 hat überlebt!

    Ein seltenes Bild: eine neu lackierte und äusserlich komplette Il-18D ist in eine statische Ausstellung gegangen! Damit scheint eine weitere

    mehr...
  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
Der italienische Zivilschutz ist der erste ausländische Abnehmer des einzigartigen russischen Löschflugzeugs Berijew Be-200. Vorerst nur bis zum Ende der Waldbrandsaison wurde der neue Wasserbomber beim Hersteller Irkut geleast. Dort hofft man, anschließend aus Italien einen Auftrag über zehn Maschinen zu bekommen.

 

Die Be-200 kam am 20. August in Rom an. Da die Maschine noch keine EU-Zulassung hat, kann sie zunächst nur dank einer Sondergenehmigung der italienischen Regierung eingesetzt werden, berichtet heute die Wirtschaftszeitung „Wedomosti“.

Bislang wurden erst zwei Be-200 ausgeliefert. Beide Maschinen gingen an den russischen Katastrophenschutz, der insgesamt sieben Be-200 zum Stückpreis von etwa 22 Mio. Dollar bestellte. Zweiter Großabnehmer könnte nun Italien werden: Ein Irkut-Sprecher erklärte, dass die Italiener nach der Testphase über eine Order von zehn Be-200 entscheiden werden.
Der Be-200 wird von Luftfahrt-Experten auf dem Weltmarkt noch eine große Karriere vorausgesagt, da sie allen existierenden Löschflugzeugen deutlich überlegen ist: Einerseits kann die zweistrahlige Maschine pro Flug doppelt so viel Wasser aufnehmen als das einzige Konkurrenzmuster des kanadischen Herstellers Canadair. Zum anderen muss die Be-200 zur Wasseraufnahme nicht richtig niedergehen, sondern kann sich in einem schnellen Touch-and-go-Manöver innerhalb von zwölf Sekunden den Bauch mit zwölf Tonnen Wasser vollschlagen. So erreicht die Maschine eine bedeutend höhere Effektivität pro Einsatz.

Für die weltweite Vermarktung der Be-200 engagiert sich auch der europäische Luft-und Raumfahrtkonzern EADS. Allerdings sieht dessen Vereinbarung mit Irkut vor, dass die Exportversion mit Rolls-Royce-Triebwerken ausgestattet werde (rufo)

Yesterday News

Heute vor 16 Jahren
Heute vor 74 Jahren
Heute vor 96 Jahren

Galerie

20180224205906 17fdefa8 2s
848
08.09.13
20180322201449 350edac4 2s
1213
30.05.17
20200815165451 39ad0944 2s
325
29.08.19

Hier kannst Du JetJournal.net einmalig oder dauerhaft unterstützen.