neueste Beiträge

  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    Der 2018er Tiger Meet Zirkus machte Station in Poznan. Allgemein als NTM (NATO Tiger Meet) bezeichnet, obwohl weder alle Teilnehmer

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Zum Vierten Male in Folge lud die Luftwaffe auch 2018 ein, zum Tag der Bundeswehr. Als nördlicher Fliegerhorst war Wunstorf

    mehr...
  • ILA  2018

    ILA 2018

    ILA 2018 - Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung 2018 am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) ist keine Berlin Air Show mehr. Nichts mehr

    mehr...
  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Galerieumstellung abgeschlossen

    Liebe Fans und Gäste, seit Ende des Jahres 2017 stellten wir unsere Galerie auf eine neue Software (Piwigo) um. Dieser Prozess ist nun abgeschlossen. Wir glauben, dass wir nun mit einer zukunftssicheren, modernen und benutzerfreundlichen Lösung für die nächsten Jahre mehr...
  • 1

Die Produktion des Kamow Ka-50 wurde vor fünf Jahren wegen mangelnder Finanzierung eingestellt. Jetzt erlebt der spektakuläre Kampfhubschrauber seine Wiedergeburt.

(RIA Novosti). Die Erprobung eines ersten Kampfhubschraubers des Typs Kamow Ka-50 "Schwarzer Hai", der nach einer fünfjähriger Pause im Betrieb Progress gebaut wurde, hat in der Stadt Arsenjew im russischen Fernen Osten begonnen.

Progress will in diesem Jahr noch zwei Maschinen dieser Art montieren. Beim Ka-50 handelt es sich um den ersten Kampf-Einsitzer in der Welt. Die Maschine ging im selben Progress-Betrieb im Jahr 1991 in Serie. Aber vor etwa fünf Jahren musste die Produktion dieser Hubschrauber angesichts fehlender Rüstungsaufträge vorübergehend eingestellt werden.

1990 fasste die damalige sowjetische Regierung den Beschluss, die erste Partie von W-80-Hubschraubern in Arsenjew zu bauen, die bald darauf auf Ka-50 umgetauft wurden. Der Jungfernflug des "Schwarzen Hais" fand am 22. Mai 1991 statt.

International wurde die neuartige Maschine kurz nach dem Zerfall der Sowjetunion bekannt. Im März 1992 referierte Chefkonstrukteur Sergej Michejew zum neuen Hubschrauber bei einem internationalen Symposium in Großbritannien. Im August 1992 wurde das Versuchsmodell Nr. 3 öffentlich bei einer Luftfahrtschau in Schukowski bei Moskau gezeigt. Im September debütierte eine bereits serienmäßig gebaute Maschine auf der internationalen Luftfahrtmesse im britischen Farnborough. Der Hubschrauber war mit der Abbildung eines Wolfes und der Aufschrift "Werewolf" geschmückt. Das schwarz gestrichene fünfte Exemplar der Maschine wurde bereits für den Streifen "Schwarzer Hai" gefilmt. Seitdem hat die Ka-50 ihren zweiten Namen: "Schwarzer Hai". Später wurde noch ein Hubschrauber auf ähnliche Weise neu gestrichen sowie mit der Abbildung eines Hais und der Aufschrift "Blackshark" versehen.

Am 28. August 1995 wurde die Ka-50 per Präsidentenerlass in den Waffenbestand der russischen Armee aufgenommen. Aber die neuen Maschinen konnten die bewährten Mi-24 nicht ersetzen. Eine bedeutende Kürzung der Rüstungsaufgaben führte dazu, dass der Auftraggeber von den im Jahr 2000 geplanten einigen hundert Maschinen bislang nur neun serienmäßig gebaute Ka-50 erhalten hat. Dabei wurden fünf davon der Firma Kamow zu weiteren Erprobungen und zur Entwicklung neuer Modifikationen zurückgegeben.

Insgesamt wurden bislang 14 flugtaugliche Ka-50 gebaut, die beiden Hubschrauber für statische Erprobungen gehören nicht dazu. In Übereinstimmung mit dem 1996 an Progress erteilten Staatsauftrag wurde im Betrieb mit dem Bau von etwa einem Dutzend Maschinen begonnen. Sie sind jetzt in verschiedenen Baustadien konserviert.

Zum ersten Kampfeinsatz kam es bei der Anti-Terror-Operation der russischen Armee in Tschetschenien. Im Dezember 2000 wurde eine Kampfgruppe in das Krisengebiet entsandt, zu der zwei Ka-50 sowie ein Aufklärungs- und Zielortungshubschrauber vom Typ Ka-29 gehörten. Am 6. Januar 2001 setzte der "Schwarze Hai" zum ersten Mal Waffen gegen den Gegner ein. Daraufhin wurden die Vorteile des neuen Hubschraubers bei der Erfüllung komplizierter Kampfaufgaben im Gebirge unter Beweis gestellt.

Ein weiteres Mal wurden die Vorteile der neuartigen Maschine beim Militärmanöver "Rubesch-2004" im August 2004 vor Augen geführt. Bei der Übung der Schnellen Eingreiftruppe der Mitgliedsländer des Sicherheitsbündnisses der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) in Kirgisien war ein "Schwarzer Hai" im Einsatz. Die Maschine deckte die Landung einer Einheit und vernichtete dann erfolgreich alle Ziele unter Einsatz von Raketen und Kanonen.

Yesterday News

Heute vor 9 Jahren

Galerie

20171122154209 E391109c 2s
60
12.07.16
20171122154209 1595e30f 2s
138
26.08.17
20180710210735 7b4e90b9 2s
108
28.04.18