neueste Beiträge

  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    Der 2018er Tiger Meet Zirkus machte Station in Poznan. Allgemein als NTM (NATO Tiger Meet) bezeichnet, obwohl weder alle Teilnehmer

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Zum Vierten Male in Folge lud die Luftwaffe auch 2018 ein, zum Tag der Bundeswehr. Als nördlicher Fliegerhorst war Wunstorf

    mehr...
  • ILA  2018

    ILA 2018

    ILA 2018 - Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung 2018 am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) ist keine Berlin Air Show mehr. Nichts mehr

    mehr...
  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Galerieumstellung abgeschlossen

    Liebe Fans und Gäste, seit Ende des Jahres 2017 stellten wir unsere Galerie auf eine neue Software (Piwigo) um. Dieser Prozess ist nun abgeschlossen. Wir glauben, dass wir nun mit einer zukunftssicheren, modernen und benutzerfreundlichen Lösung für die nächsten Jahre mehr...
  • 1
Der russische Kampfjet der fünften Generation hat am Freitag seinen ersten Testflug erfolgreich absolviert. Nun erklären die Entwickler, womit er seine Vorgänger übertrifft und die ausländische Konkurrenz schlagen soll.

„Die Geschichte der Weltluftfahrt wird heute in Russland geschrieben“, sagte der Chef der russischen Flugzeugbauholding UAC, Alexej Fjodorow. Der am Freitag absolvierte 47-minütige Testflug nahe der russischen Fernost-Stadt Komsomolsk-am-Amur eröffne der russischen Luftfahrt eine „Entwicklungsperspektive für das ganze 21. Jahrhundert oder sogar mehr“. Im Fernen Osten befindet sich das Produktionswerk KNAAPO.

Der vom Suchoi-Konzern entwickelte Kampfjet wird als T-50 bezeichnet. Er habe ein völlig neues Triebwerk, sagte Ilja Fjodorow, Geschäftsführer des zuständigen Forschungs- und Produktionswerkes Saturn, der Agentur RIA Novosti.

Fjodorow dementierte Medienberichte, wonach es sich um eine modernisierte Version des Su-35-Triebwerkes handle. Das neue Triebwerk ermögliche im Vergleich zur Su-35 eine stärkere Schubleistung und eine höhere Manövrierfähigkeit.

Vizepremier Sergej Iwanow sagte am Freitag, der neue Kampfjet könne sowohl als Jagdflugzeug zum Einsatz kommen als auch boden- und seegestützte Ziele bei jedem Wetter angreifen. Die „grundsätzlich neue“ Bordelektronik entlaste den Piloten maßgeblich, indem sie ihm ermögliche, sich völlig auf die „taktischen Aufgaben“ zu konzentrieren: „Den Rest erledigt faktisch der Computer“.

Der Hersteller Suchoi erklärte, die Kombination von Kompositstoffen, innovativen Technologien und aerodynamischen Eigenschaften ermögliche eine „beispiellose Reduzierung der optischen, Radar- und Infrarot-Auffälligkeit“: „Das ermöglicht, die Kampfeffizienz deutlich zu erhöhen“.

Detaillierte Angaben zum T-50-Kampfjet werden geheim gehalten. Von vorliegenden Informationen ausgehend könnte man schließen, dass die Maschine mehr als 30 Tonnen schwer und von ihren Abmessungen her mit dem Su-27-Jäger vergleichbar ist.

Der Kampfjet verfügt über acht Luft-Luft-Raketen oder zwei 1500 Kilogramm schwere Lenkbomben. Außerhalb des Munitionsbehälters können außerdem zwei besondere Raketen mit einer Reichweite bis 400 Kilometer aufgehängt werden.

Wie Regierungschef Wladimir Putin mitteilte, sollen die ersten Kampfjets der fünften Generation bereits 2013 der russischen Luftwaffe zur Verfügung gestellt werden. Ab 2015 werde die neue Maschine dann serienmäßig geliefert.

Der Suchoi-Konzern will seine weiteren Kampfjet-Programme der fünften Generation auch gemeinsam mit Indien entwickeln. „Ich bin sicher, dass unser gemeinsames Projekt die westliche Konkurrenz vom Preis-Leistungs-Verhältnis her übertreffen wird. Es wird zur Verteidigungsfähigkeit der russischen und der indischen Luftwaffe beitragen und einen würdigen Platz auf dem Weltmarkt einnehmen“, betonte Konzernchef Michail Pogosjan.

(Text und Bild (C) RIA novosti)

t50-1

Yesterday News

Heute vor 9 Jahren

Galerie

20171219172300 D3962608 2s
114
09.06.17
20180310203509 Afeaba77 2s
116
02.09.17
20171219161300 6dca3012 2s
197
29.05.17